KLEINE GRUPPE IN EIGENREGIE

Höchst erfreulich
Ein Rundgang im Westen Frankfurts

Auch der Westen unserer schönen Stadt hat viel zu bieten. Das liegt auch und gerade an Höchst, das mit einigen Besonderheiten aufwartet. Zunächst einmal steht dort das älteste noch erhaltene Bauwerk Frankfurts, die Justinuskirche aus karolingischer Zeit. Mit ihrer Entstehung um 850 ist die dreischiffige Basilika sogar eine der ältesten Kirchen ganz Deutschlands. Hoch über dem Main thront sie am östlichen Rande der Höchster Altstadt. Bis 1928 war Höchst eine unabhängige Stadt, und die vielen historischen Bauwerke und Fachwerkhäuser zeugen von ihrer wechselvollen Geschichte. Dankenswerter­weise konnten selbst mehrere große Brände sowie der Zweite Weltkrieg ihr verhältnismäßig wenig schaden. Über den Vorplatz der Kirche gelangt man mitten hinein und kann sich Altes Rathaus, Antoniterkloster, Greiffenclausches Haus und natürlich das Schloss und die ehemalige Stadt­befestigung „erlaufen“. Durch das Maintor von 1460 gelangt die 384. Kleine Gruppe hinunter zum Fluss – um dort eine weitere Besonderheit vorzufinden. Die Mainfähre, getauft nach dem verdienten Oberbürgermeister Walter Kolb, verkehrt bereits seit 1634 zwischen Höchst und dem gegenüberliegenden Schwanheim. Sie ist die einzige ihrer Art im Stadtgebiet – für eine erfrischende Überfahrt von immerhin knapp fünf Minuten.

Start am Justinusplatz, von dort alles fußläufig erreichbar; Fähre fährt tgl. außer mittwochs, Infos siehe https://mainfaehrefrankfurt.de/faehrzeiten/

Situationsbedingt bieten wir von Februar bis Juli unsere Kleinen Gruppen nicht geführt, sondern „in Eigenregie“ an. Viel Freude bei den kleinen Ru