18.09.2021

15.30 Uhr, Goethe Höfe

Best Architects

Goethe in Arkadien
Michael Landes führt durch die Goethe-Höfe

Mitten im Herzen Frankfurts “Am Großen Hirschgraben 17- 21” liegen die Goethe-Höfe, ein Gebäudekomplex, der in vielerlei Hinsicht äußerst bemerkenswert ist: Zum einen ist es die prominente Lage unmittelbar neben dem Goethe-Haus. 1944 zerstört, nach heftigen und kontroversen Diskussionen in den 1940er Jahren wieder historisch getreu aufgebaut, wurde es 1951 wieder eröffnet. Ihm schulden alle, die sich zukünftig in seinem Umfeld befassen werden, ihr Bestes zu geben. Dann der städtebauliche Plan von Landes&Partner. Dieser ersetzt das Konglomerat einfacher 1950er Jahre-Bauten durch ein Areal rund um ein urbanes Atrium; im Westen und

Süden wird es von einer zweigeschossigen Arkadenreihe, im Osten vom Deutschen Romantikmuseum und einem Zugang vom “Neuen Hirschgraben” aus, und im Norden dann vom Rosengärtchen des Goethe Hauses eingefasst. Schließlich das Miteinander von innerstädtischem Wohnen, einem Café, und kulturellen Nutzungen. Hinter der Arkadenreihe im Westen findet man den Zugang zum Cantate-Saal, der obwohl nicht denkmalgeschützt, dennoch für alte Frankfurter ein historischer Ort ist. 2020 wurde der Saal mit dem hessischen Denkmalpflegepreis ausgezeichnet. Allein schon aus diesem Grund wurde seine Anmutung samt Bausubstanz aus den 1950er Jahre für die “Fliegende Volksbühne” in die Gegenwart hinübergerettet; in den Obergeschossen darüber, neu errichtet, 28 mit raumhohen Fenster versehene, großzügige städtische Wohnungen. Den Kontrapunkt hierzu bilden die geschlossenen Fronten des von Christoph Mäckler entworfenen Baus für das Deutsche Romantik-Museum.

Treffpunkt: Piazetta (im Hof), Eingang links neben dem Museum
Großer Hirschgraben 17-21, 60311 Frankfurt

Die Führung am 18.9. ist bereits ausgebucht. 

Für den Alternativtermin am 25.9., 15.30 Uhr, melden Sie sich bitte bis zum 22.9. an - max. 20 Teilnehmer.