06.10.2021

19.30 Uhr, Evangelische Akademie

KulturLounge: Reichen uns die Streamingdienste?

Ein Gespräch mit Gaby Babić und Christopher Bausch

Die Pandemie hat viele Kulturinstitutionen an den Abgrund geführt. Das gilt auch und besonders für die Kinos. Streaming-Dienste haben versucht, sie zu ersetzen. Brauchen wir noch Kinos?

Vor gut hundert Jahren wurden für die „bewegten Bilder“ die ersten Lichtspielhäuser gebaut. Da am Anfang Schausteller Filmvorführungen in ihr Programm aufgenommen hatten, galt diese Kunstform oftmals als minderwertige Unterhaltung gegenüber der Hochkultur von Oper und Theater. Dass Kinofilme wie Theaterstücke und Operninszenierungen gleichermaßen für Unterhaltung sowie Sprach- und Bildgenuss stehen können, ist inzwischen Konsens.

Wie das Kino anfänglich als Konkurrenz für die klassischen Kulturinstitutionen galt, erlebte es seinen ersten Einbruch mit der flächendeckenden Einführung des Fernsehens in den fünfziger Jahren. Die Fernsehtechnik bei Bild und Ton hat sich seitdem gigantisch weiterentwickelt, und der Wunsch, sich einen Film dann anzuschauen, wann man möchte, wird von den Streamingdiensten und dem Internet aufs Beste bedient.

Warum als noch ins Kino gehen? Für eingefleischte Kinogänger keine Frage – aber wachsen die noch nach?

Warum Gaby Babić von der Kinothek Asta Nielsen und Christopher Bausch, Geschäftsführer der Arthouse-Kinos Frankfurt, so an der Form Kino hängen und wie sie die Generation Streaming wieder locken wollen, darüber spricht Karin Wittstock mit ihnen.

Livestream aus der Evangelischen Akademie

Römerberg 9, 60311 Frankfurt

Kleines Präsenzpublikum möglich, Anmeldung beim KKF bis zum 5. Oktober