28.11.2018

19.00 Uhr, Historische Villa Metzler, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt

Architektur, die die Stadt beschenkt. Frankfurt auf dem Weg zu einer lebendigen Metropole des 21. Jahrhunderts

Vortrag

Wie kann sich die Lebensqualität der Bankenstadt auch durch die Beiträge der Architektur weiter entfalten – für alle, die hier wohnen und arbeiten. Eine Antwort auf diese Frage gibt Manfred Wenzel in seinem Vortrag. Er ist Gründer des Frankfurter Architekturbüros TEK TO NIK und stellvertretender Vorsitzender des Städtebaurats der Stadt Frankfurt. Der gebürtige Frankfurter kennt die Stadt seit mehr als 50 Jahren in- und auswendig. Sein Credo ist ein sehr klares Bekenntnis zur städtebaulichen Verantwortung: „Architektur darf nie zum Schaden der Stadt sein. Jedes Gebäude hat auch Folgen für die Stadtgemeinschaft, wirkt mit am Anblick von Straßen und Plätzen, am Aussehen der Stadt und mit welchem Gefühl die Menschen darin leben und sich bewegen. Gute Architektur beschenkt die Stadt und vergrößert die Freude, darin zu wohnen.“ In seinem Vortrag zeigt Manfred Wenzel anhand ausgewählter Beispiele und aktueller Pläne, was dies für ihn heißt. Mit der für Frankfurt charakteristischen Spannung zwischen amerikanisch anmutender Hochhaus-City und eher kleinstädtisch-bescheidener Architektur in den Wohnvierteln geht es jetzt darum, Frankfurt zu einer lebendigen und kreativen Metropole weiter zu entwickeln, die von sozialer, funktioneller und formaler Vielfalt geprägt ist. Dabei sieht er die Stadt schon auf dem richtigen Weg. Wird dieser Weg konsequent weiter verfolgt, kann Frankfurt zu einer der lebenswertesten und attraktivsten Städte Deutschlands werden.

Veranstaltung in Kooperation mit dem Frankfurter Kunstgewerbeverein. Wir bitten um Anmeldung in der KKF-Geschaftsstelle.

Historische Villa Metzler

Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt