24.09.2022

14.30 Uhr, Bethmannpark

Kleinod inmitten städtischen Trubels

Spätsommerlicher Besuch im neu angelegten Bethmannpark

Ein Geheimtipp mag er für viele Frankfurter vielleicht nicht (mehr) sein – aber wann waren Sie zuletzt da? Die Rede ist vom Bethmannpark, einer echten Oase inmitten des Trubels rund um Friedberger Landstraße, Anlagenring und Berger Straße. Neben den Gärten anderer bekannter Bankiersfamilien wie Rothschild oder Holzhausen ist er sicher der interessanteste Bürgerpark der Stadt – und so erholsam. Abgeschirmt durch üppigen Bewuchs kann der Spaziergänger, unbehelligt von Radfahrern und Hunden, seine Runden unter altem Baumbestand drehen. So machte es einst schon Goethe, wenn auch der Park seitdem nicht nur den Besitzer gewechselt, sondern auch sein Erscheinungsbild immer wieder gewandelt hat. Die letzte größere Veränderung ist noch gar nicht so lange her, als die Stadt eine gute halbe Million Euro investierte, um unter anderem die Orangerie – ursprünglich von 1925 – zu sanieren. Vom neuen Glanz und der gewohnten Pflanzen- und Blumenpracht kann sich die 409. Kleine Gruppe bei einem spätsommerlichen Rundgang überzeugen, der natürlich auch in den Chinesischen Garten führt.

Führung Claudia Knöpfel
Dauer etwa 1 Stunde, max. 20 Teilnehmer
Anmeldung beim KKF bis 21. September. Nur für Mitglieder

 

Treffpunkt Parkeingang an der Berger Straße