23.06.2021

Zoom-Meeting, 18.30-19.30 Uhr

Adorno in Frankfurt
Eine virtuelle Spurensuche mit Dieter Wesp

Vortrag auf der Online-Plattform Zoom

Theodor W. Adorno, Philosoph und Mitbegründer der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule ist gebürtiger Frankfurter und lebte bis zur erzwungenen Emigration 1934 mehr als 30 Jahre in seiner Heimatstadt. Nach der Rückkehr aus dem Exil lebte und arbeitete er für weitere zwanzig Jahre in Frankfurt am Main.

Der Vortrag folgt mit vielen Bildern und Dokumenten den Stationen und Spuren seines Lebens in Frankfurt. Wo war das Geburtshaus und die Weinhandlung des Vaters, welche Schulen besuchte Adorno, wohin zog die ganze Familie 1914 um, was und wo studierte er und wo stand das alte Institut für Sozialforschung, Arbeitsplatz Adornos bis zur Emigration? Wo wohnte Adorno nach der Rückkehr, was war sein Lieblingscafé und wo genau war sein Büro im neuen Institut für Sozialforschung? Auch das Grab auf dem Hauptfriedhof, das Denkmal für Adorno, das jetzt in der Westend-Universität steht, und die Wohnung des Onkels in der Römerstadt sind Stationen der Spurensuche.

Virtueller Reiseführer ist Dieter Wesp. Er ist Diplom Pädagoge, Vorstandmitglied des KKF, Stadthistoriker und Stadtführer und hat im Nebenfach Philosophie bei Alfred Schmidt, dem Assistenten Adornos studiert. Er ist Initiator der Stolpersteine für Adorno und dessen Eltern vor deren letztem freigewählten Wohnsitz in Frankfurt-Oberrad.

Die Stolpersteine der Familie Adorno werden in der Seeheimer Straße 19 in Frankfurt-Oberrad am Sonntag, den 27. Juni, um 13.50 Uhr verlegt. Es sprechen dort: Ina Hartwig für das Kulturdezernat, Dieter Wesp als Initiator der Stolpersteine sowie ein Vertreter des Bürgervereins Oberrad. Michael Quast wird einen Adorno-Text rezitieren.

Zur Teilnahme am Zoom-Meeting melden Sie sich bitte bis einschließlich Dienstag, den 22.06. (bevorzugt per E-Mail) bei der KKF-Geschäftsstelle an.