17.11.2020

19.00 Uhr, Online-Veranstaltung, Zugang über www.polytechnische.de

Was ist menschenwürdige Altenpflege in der digitalen Gesellschaft?

Podiumsdiskussion

Was ist menschenwürdige Altenpflege in der digitalen Gesellschaft?

In Deutschland gibt es ca. 3,7 Millionen Pflegebedürftige, davon lebt etwa ein Viertel in Heimen. Die große Mehrheit wird zuhause betreut – von externem Pflegepersonal oder von Familienangehörigen, zumeist Töchtern und Schwiegertöchtern. Seit einiger Zeit wird diskutiert, inwiefern „Assistenten“ mit Künstlicher Intelligenz in der Pflege helfen können. Doch wenn Roboter Zuwendung spenden, weil Pfleger keine Zeit dafür haben, stellt sich die Frage, ob dies noch menschenwürdige Pflege sein kann. Noch mehr nach den Erfahrungen in der Corona-Epidemie müssen wir uns fragen: Wie sieht gute, menschliche Altenpflege aus? Und was sagt der Umgang mit pflegebedürftigen Menschen über unsere Gesellschaft und ihre Wertvorstellungen aus?

Dr. Bettina Horster

Bettina Horster ist Diplom-Informatikerin und leitet bei der VIVAI Software AG den Bereich Business Development. Sie ist zudem für das Ressort IoT (Internet der Dinge) und KI verantwortlich. Sie ist Mitglied des Digitalbeirats von Nordrhein-Westfalen und war 2015 Unternehmerin des Jahres der Stadt Dortmund. Zurzeit leitet sie das IoT-EU-Projekt „Smart Service Power – technikgestütztes, altersgerechtes Wohnen im Quartier“, ein vielfach ausgezeichnetes Programm. Studiert hat sie in Dortmund und in Berkely.

Claus Fussek

Claus Fussek gilt als Deutschlands bekanntester Pflegekritiker. Seit etwa 40 Jahren engagiert er sich für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen in der häuslichen und stationären Pflege. Der diplomierte Sozialpädagoge arbeitet im Leitungsteam des ambulanten Pflegedienstes „Vereinigung Integrationsförderung", der sozial Benachteiligte unterstützt. Mehrfach ausgezeichnet ist er seit mehr als acht Jahren selber pflegender Angehöriger. Er ist Autor des Buches: „Es ist genug! Auch alte Menschen haben Rechte“.

Prof. Dr. Frank Oswald

Frank Oswald ist Professor für Interdisziplinäre Alternswissenschaft am FB Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität, Vorstandssprecher des Frankfurter Forums für interdisziplinäre Alternsforschung (FFIA) sowie Direktor des Center Aging der Goethe Research Academy for Early Career Researchers (GRADE). Er forscht zu Technik im Alter, Wohnen und Mobilität von Seniorinnen und Senioren, den Wechselwirkungen zwischen Person und Umwelt sowie der Einbettung alter Menschen in ihr Stadtviertel.

Petra Boberg

Petra Bollmann-Boberg ist seit 1996 Journalistin für Hörfunk und Fernsehen beim Hessischen Rundfunk. Als Redakteurin und Autorin arbeitet sie in der Rechercheredaktion von hr-INFO. Sie studierte Germanistik und Politik in Frankfurt und im spanischen Salamanca. Ihre Themen sind Bildung, Erziehung, Umwelt und Sozialpolitik. Und auch solche Dinge macht sie: Im vergangenen Jahr unterrichtete sie elf Monate lang als Quereinsteigerin an einer Brennpunkt-Grundschule in Wiesbaden.

In Zusammenarbeit mit der Polytechnischen Gesellschaft.