06.03.2018

19.00 Uhr, Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse, Neue Mainzer Straße 49, 60311 Frankfurt

Wohnen für alle
Peter Cachola Schmal zur Entwicklung auf dem städtischen Wohnungsmarkt

Gemeinschaftsveranstaltung KKF und PTG

Hohe Mieten und unerschwingliche Kaufpreise vertreiben Menschen zunehmend aus den Städten. Zurück bleiben Glückspilze mit alten Mietverträgen und Wohlhabende. Das ist weder fair noch gut für eine lebendige Stadt, findet Peter Cachola Schmal, Leitender Direktor des Deutschen Architekturmuseums in Frankfurt und Referent des Abends. Wie kann dem also entgegengesteuert werden? Welche Mechanismen können dem Markt überlassen bleiben? Wo muss die Politik eingreifen? Wie können sich die Bürger und Bürgerinnen einbringen? Wohnen für alle Peter Cachola Schmal zur Entwicklung auf dem städtischen Wohnungsmarkt Kuratorium kulturelles Frankfurt/Polytechnische Gesellschaft Vortrag Und was können die Bewohner der Städte sich selbst abverlangen, damit sie sich nicht zu unsozialen NIMBYs (Not-in-myback-yards) entwickeln, die jegliche Veränderung
in ihren Hinterhöfen ablehnen, jede Nachverdichtung, jedes Neubaugebiet bekämpfen und am Ende selbst wegziehen müssen, weil auch sie die steigenden Mieten nicht mehr bezahlen können?

Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse

Neue Mainzer Straße 49, 60311 Frankfurt