02.07.2019

17.00 Uhr, Museum Giersch der Goethe Universität, Schaumainkai 83, 60596 Frankfurt am Main

Die großartige Kunst der Vorzeit. Frobenius, prähistorische Zeichnungen und die Frauen im Team

Führung

Das Frobenius-Institut für kulturanthropologische Forschung an der Goethe-Universität Frankfurt besitzt die weltweit bedeutendste Sammlung an Nachzeichnungen prähistorischer Felsbildkunst sowie zahlreiche ethnographische Zeichnungen und Fotografien. Zeichnerinnen und Zeichner, die den Ethnologen Leo Frobenius (1873 bis 1938) auf seinen Expeditionen nach Afrika, Indonesien, Südamerika, Australien sowie Nord- und Südeuropa begleiteten, schufen diesen Bilderschatz.

Nach Präsentationen in Berlin, Dakar und Mexiko zeigt die Ausstellung „Frobenius. Die Kunst des Forschens“ im Museum Giersch der Goethe-Universität mehr als 200 Werke der Sammlung. Die Nachschöpfungen prähistorischer Felskunst, die an oft schwer zugänglichen Orten, in europäischen Eiszeithöhlen, afrikanischen Wüsten oder im australischen Outback bildlich dokumentiert wurden, geben einen überwältigenden Einblick in die Kunst der Vorzeit.

 Die Ausstellung lenkt den Blick aber auch auf die wenig bekannten Expeditionszeichner und –zeichnerinnen und rückt besonders die Rolle der weiblichen Institutsmitglieder in den Fokus, die seit Mitte der 1920er Jahre die Mehrheit der Teams bildeten. Das Mehrdeutige und Geheimnisvolle prähistorischer Felskunst inspirierte die europäische Moderne, was Werke von Paul Klee, Willi Baumeister und Wols in der Ausstellung offenbaren. Es führt Dr. Birgit Sander, Stellvertretende Museumsleiterin und Co–Kuratorin der Ausstellung, stellvertretende PTG-Vorsitzende und KKF-Vorstandsmitglied.

Nur für Mitglieder. Wir bitten um Anmeldung in der KKF-Geschäftsstelle.

 

 

 

Museum Giersch der Goethe Universität

Schaumainkai 83