16.11.2017

19.00 Uhr, Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse, 60311 Frankfurt

Welche Architektur trifft des Menschen Kern?

Streitgespräch

Von schönen Dingen trennt sich keiner oder nur ungern – insofern trägt gutes Design auch im ökologischen Sinne zur Nachhaltigkeit bei. Gleiches gilt für Gebäude und Stadtquartiere. Aber welche Gestaltung ist nachhaltig? Welcher architektonische und städtebauliche Entwurf wird lange Jahrzehnte nach seiner baulichen Umsetzung noch geschätzt werden? Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass Bewertungen von Architektur und Städtebau immer wieder Veränderungen unterlagen. Dass – zum Beispiel – die Frankfurter Altstadt heute von vielen Frankfurtern hoch geschätzt wird, ist ein relativ neues Phänomen. Auch zeitgenössische Architektur und zeitgenössischer Städtebau in Frankfurt am Main sind keineswegs über Kritik erhaben. Ein Streitgespräch zwischen zwei wichtigen Protagonisten unterschiedlicher Denkrichtungen soll aktuellen Debatten mehr Tiefe geben – und zugleich Denkanstöße für neue Planungen.

Prof. Christoph Mäckler ist als Hochschullehrer, er gründete das Dortmunder Institut für Stadtbaukunst, und freier Architekt hervorgetreten. Er engagiert sich in der öffentlichen Diskussion über Architektur und Städtebau und wirbt für eine „Materialisierung der Moderne“ und eine Rückbesinnung auf den gründerzeitlichen Städtebau des 19. Jahrhunderts.

Dieter von Lüpke war als Leiter des Frankfurter Stadtplanungsamtes für viele städtebauliche Projekte mitverantwortlich. Er verteidigt die Qualitäten neuer Stadtquartiere und verweist nicht nur auf bauliche, sondern auch auf Nutzungs- und „unsichtbare Qualitäten“.

Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse

Neue Mainzer Straße 49, 60311 Frankfurt