09.11.2017

20.00 Uhr, Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse, Neue Mainzer Straße 49, 60311 Frankfurt

FOUR auf einmal
Die Stadt, ihre Hochhäuser und die Herausforderung

Podiumsdiskussion

Der Favorit zeichnete sich schon im städtebaulichen Wettbewerb um das alte Grundstück der Deutschen Bank in der Großen Gallusstraße ab. Im Ergebnis des Realisierungswettbewerbs geht das Mega-Projekt an UN-Studio Architekten aus Amsterdam. Der Investor, Groß & Partner aus Frankfurt, setzt sich das ehrgeizige Ziel, die vier Türme in der Junghofstraße bis 2022 bezugsfertig zu bauen. 220000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche bieten Platz zum Wohnen für rund 1000 Menschen sowie 3000 Arbeitsplätze. Die Stadt erwartet, dass über Wohnungen mit Sozialbindung etwa 300 der Bewohner eine neue, günstige Bleibe finden.

Die Verdichtung im Hochhausviertel stellt die Stadt Frankfurt vor Herausforderungen, die bei der Fortschreibung des Hochhausplans berücksichtigt werden sollen. Wo findet die verkehrliche Infrastruktur der City ihre Belastungsgrenze? Wie verändern sich die mikroklimatischen Verhältnisse, bis hin zu unberechenbaren Fallwinden? Wie schafft man städtebaulich vertretbare Übergangszonen zwischen den Hochhauszonen und der traditionellen Stadt? Wie steht es mit dem ewig gleichen Mix an Läden in den Basisgeschossen? Muss der Brandschutz nach London neu durchdacht werden?

Das Podium ist prominent besetzt mit Prof. Dr. Hans Stimmann, Städtebau, Berlin; Jürgen Groß von Groß & Partner, Frankfurt; Mike Josef, Frankfurter Planungsdezernent; angefragt ist Prof. Dr.-Ing. Lamia Messari-Becker, Bauingenieurin und Nachhaltigkeitsexpertin, Universität Siegen. Dr. Matthias Alexander, F.A.Z., moderiert.

Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse

Neue Mainzer Straße 49, 60311 Frankfurt